Nice new world of work? What an EU response to the platform economy could look like (Schöne neue Arbeitswelt? Wie eine Antwort der EU auf die Plattformoekonomie aussehen konnte)

The digitalisation of the world of work poses social and labour related challengesto the Member States of the European Union (EU). Above all, the service industry is affected: various internet platforms such as Clickworker, Taskrabbit and Uber offer a variety of services. Employment is often precarious. Common standards of protection for employees are eroded by the platform economy. Platform workers are not entitled to protection against dismissal, have no leave entitlement or entitlement to paid sick leave, are often not included in the statutory social security systems and are not paid according to minimum or collectively agreed wages. The European Commission has, up until now, ignored the social challengesof the platform economy. It relies on a deregulation strategy that focuses on removing national barriers to the digital single market. A European approach to achieving decent work in the platform economy is needed to halt social dumping in the digital labour market and to enable fair competition. An EU framework directive on minimum working and social standards in the platform economy could strengthen the social dimension of the digital single market. (German: Die Digitalisierung der Arbeitswelt stellt die Mit- glieds staaten der Europäischen Union (EU) vor arbeits- und sozialrechtliche Herausforderungen. Betroffen ist vor allem die Dienstleistungsbranche: Auf diversen Internetplattformen wie Clickworker, Taskrabbit und Uber werden mittlerweile eine Vielzahl von Dienstleistungen angeboten. Die Beschäftigungsverhältnisse sind dabei häufig prekär. Gängige Schutznormen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden in der Plattformökonomie ausgehöhlt. Plattformbeschäftigte genießen keinen Kündigungsschutz, haben keinen Urlaubsanspruch oder Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, sind häufig nicht in die gesetzlichen Sozialversicherungssysteme eingebunden und werden nicht nach Mindest- oder Tariflohn bezahlt. Die Europäische Kommission ignoriert bislang die sozialen Herausforderungen, die sich durch die Plattformökonomie ergeben. Sie setzt auf eine Deregulierungsstrategie, bei der es vornehmlich darum geht, nationale Hindernisse auf dem Weg zum digitalen Binnenmarkt aus dem Weg zu räumen. Ein europäischer Handlungsansatz zur Durchsetzung von guter Arbeit in der Plattformökonomie ist notwendig, um das Sozialdumping auf dem digitalen Arbeitsmarkt aufzuhalten und einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen. Mit einer EU-Rahmenrichtlinie über arbeits- und sozialrechtliche Mindeststandards in der Plattformökonomie könnte die soziale Dimension des digitalen Binnenmarktes gestärkt werden.)

Biegoñ, D., Kowalsky, W. and Schuster, J. (2017), Nice new world of work? What an EU response to the platform economy could look like (Schöne neue Arbeitswelt? Wie eine Antwort der EU auf die Plattformoekonomie aussehen konnte), Friedrich Ebert Stiftung, Berlin.

Metadata

  • no specific sector focus
  • EU28
  • 2017
  • Research publication
  • challenges, legal issues, social protection
  • German
  • Friedrich Ebert Stiftung (Research institute)
  • Qualitative research
  • Open access
Disclaimer  —  Eurofound aims to keep the information in this database up to date and accurate. If errors are brought to our attention, we will try to correct them. However, Eurofound bears no responsibility or liability whatsoever with regard to the accuracy or content of this database or of external links over which Eurofound services have no control and for which Eurofound assumes no responsibility.