Demokratie und Vertrauen während COVID-19 

Eurofound’s unique e-survey, Living, working and COVID-19, provides a snapshot of the impact of the pandemic on people’s lives, with the aim of helping policymakers to bring about an equal recovery from the crisis. Three rounds of the e-survey have been carried out to date.

  • Round 1: Launched on 9 April 2020 when most Member States were in their first lockdown
  • Round 2: July 2020 when economies and societies were gradually reopening
  • Round 3: March 2021, almost a year on, as countries were still dealing with various levels of lockdown to curb the spread of new strains of the virus, while vaccination programmes were rolled out.

The data cover a range of topics including trust in institutions, trust in people, trust in science, satisfaction with democracy and use of (social) media. Compare the data for each round and explore by country, gender and age.

Wesentliche Erkenntnisse

  • Das Vertrauen in die Institutionen ist eingebrochen, insbesondere das Vertrauen in die nationalen Regierungen, der entsprechende Wert ging von 4,6 im Sommer 2020 auf 3,9 im Frühjahr 2021 zurück. 14 Mitgliedstaaten verzeichneten seit 2020 einen deutlichen Rückgang, und in allen Mitgliedstaaten sank das Vertrauen in die nationalen Regierungen unter das Niveau zu Beginn der Pandemie. Auch das Vertrauen in die EU ist gesunken, jedoch in geringerem Maße als das Vertrauen in nationale Regierungen.  

  • Zur Wiederherstellung des Vertrauens in Regierungen und in die EU wird es entscheidend sein, die Bedürfnisse der Menschen in der Zeit nach der COVID-19-Krise zu verstehen und darauf einzugehen. Die Debatte über die Zukunft Europas spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Bürgerinnen und Bürger zu erreichen und ihren Anliegen Gehör zu schenken, insbesondere dann, wenn die EU sich von der Pandemie erholt und auf eine umweltfreundlichere, stärker digital ausgerichtete EU-Wirtschaft umstellt.

  • Um zu verhindern, dass diejenigen, die von den Auswirkungen der Krise am schwersten getroffen wurden, noch weiter ins Hintertreffen geraten, werden politische Entscheidungsträger ein ganzheitliches Konzept zur Bereitstellung von Unterstützung verfolgen müssen. Wenn es nicht gelingt, die anhaltende Zunahme der Ungleichheiten zwischen den Menschen und zwischen Mitgliedstaaten zu verhindern, besteht die Gefahr, dass das Vertrauen der europäischen Bevölkerung in ihre Institutionen weiter untergraben und politischer Unmut hervorgerufen wird. 

Background and data collection

  • Fieldwork : Round 1: 9 April–1 May 2020;Round 2: 22 June–27 July 2020; Round 3: 15 February–30 March 2021
  • Sample size : Round 1: 86,457 (63,354 complete responses for EU27); Round 2: 31,732 (24,123 complete responses for EU27); Round 3: 62,518 (46,800 complete responses for EU27)
  • Target population: People aged 18 and over
  • Spatial coverage of the data visualisation: EU27
  • Data collection mode: Online
  • Respondent recruitment: Snowballing and advertisements on social media
  • Publisher: Eurofound
  • Copyright: Copyright policy
  • Working paper: Living, working and COVID-19: Methodological Annex to Round 1
  • Working paper: Living, working and COVID-19: Methodological Annex to Round 2 
Suggested citation

Eurofound (2020), Living, working and COVID-19 dataset, Dublin, http://eurofound.link/covid19data

Comments, feedback, questions? Let us know!


Angesichts des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 sei darauf hingewiesen, dass sich auf der Eurofound-Website veröffentlichte Daten möglicherweise auf 28 EU-Mitgliedstaaten beziehen, da das Vereinigte Königreich in frühere Forschungsarbeiten einbezogen wurde. Dies wird schrittweise geändert, um der derzeitigen Zusammensetzung der EU aus 27 Mitgliedstaaten Rechnung zu tragen.