Close ×

Best viewed on Desktop

Europäische Erhebung zur Lebensqualität

Europäische Erhebung zur Lebensqualität 2016

Die von Eurofound durchgeführte Europäische Erhebung zur Lebensqualität bietet einzigartige Einblicke in die aktuelle Lebensqualität der Europäer.

Land, Geschlecht und Alter auswählen

Die Gesamtergebnisse aus der im Jahr 2016 durchgeführten vierten Europäischen Erhebung zur Lebensqualität zeigen, dass in den drei zentralen Bereichen Lebensqualität, Qualität der Gesellschaft und Qualität öffentlicher Dienstleistungen insgesamt Fortschritte erzielt wurden, wenn auch nicht in allen Ländern und für alle gesellschaftlichen Gruppen.

Lebensqualität

Dieser Themenbereich erstreckt sich auf das subjektive Wohlbefinden, die Gesundheit und bestimmte Aspekte der individuellen Lebensqualität, wie etwa Lebensbedingungen, Wohnverhältnisse und materielle Deprivation, aber auch die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben sowie Betreuungspflichten.

Lebensqualität

Allgemeine Fortschritte bei der Lebensqualität – teilweise wieder auf Vorkrisenniveau

Wichtigste Erkenntnisse:

  • Der Optimismus nimmt zu.
  • Die Zufriedenheit mit dem Lebensstandard steigt.
  • Die Werte für Lebenszufriedenheit und Glück bleiben unverändert.
  • Die in den einzelnen Mitgliedstaaten ermittelten Werte für die Zufriedenheit mit dem Lebensstandard nähern sich an.
  • Die materielle Not hat abgenommen (mehr Menschen finden ein Auskommen), jedoch haben in elf Ländern noch immer mehr als 50 % der Bevölkerung Probleme, über die Runden zu kommen.
  • Insgesamt schätzen die Menschen ihren Gesundheitszustand als besser ein.
  • Bei der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben wurde in mancherlei Hinsicht eine Verschlechterung festgestellt.
  • In zwei Dritteln der Länder machen sich die Menschen ernsthafte Sorgen, im Alter kein ausreichendes Einkommen zu haben.
  • Durchschnittswert auf einer Skala von 1 bis 10, 2011
  • Durchschnittswert auf einer Skala von 1 bis 10, 2016
  • Ich bin optimistisch, was meine Zukunft angeht. (%) - 2016
  • Ich bin optimistisch, was die Zukunft meiner Kinder/Enkelkinder angeht. (%) - 2016
  • Zumindest mehrmals im Monat (%) - 2007
  • Zumindest mehrmals im Monat (%) - 2016

Optimismus

Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben und Betreuungspflichten

Qualität der Gesellschaft

Dieser Themenbereich betrifft die soziale Unsicherheit, Wahrnehmungen sozialer Spannungen, soziale Ausgrenzung, das Vertrauen in Menschen und Institutionen, Teilhabe und gesellschaftliches Engagement.

Qualität der Gesellschaft

Allgemeine Verbesserung der Indikatoren für die Qualität der Gesellschaft

Wichtigste Erkenntnisse:

  • Das Vertrauen in die nationalen Institutionen ist gestiegen.
  • Das Engagement und die Mitwirkung in sozialen Organisationen nehmen zu.
  • Das Vertrauen der 18- bis 24-Jährigen in die Menschen ist gestiegen.
  • Das Gefühl der sozialen Ausgrenzung hat abgenommen.
  • Die wahrgenommenen Spannungen zwischen Arm und Reich, Führungskräften und anderen Arbeitnehmern, Alt und Jung, Frauen und Männern haben abgenommen.
  • Allerdings sind die wahrgenommenen Spannungen zwischen religiösen und ethnischen Gruppen sowie, in geringerem Maße, aufgrund der sexuellen Ausrichtung leicht gestiegen.
  • Wahrnehmung von „viel“ Spannung (%) - 2007
  • Wahrnehmung von „viel“ Spannung (%) - 2011
  • Wahrnehmung von „viel“ Spannung (%) - 2016

Soziale Ausgrenzung

Qualität öffentlicher Dienstleistungen

Dieser Themenbereich bezieht sich auf die Gesundheitsversorgung, Langzeitpflege, Kinderbetreuung und Schulen sowie Nachbarschaftsdienste. Alle Dienstleistungen, zu denen Fragen gestellt wurden, gelten als Dienstleistungen für die Öffentlichkeit, unabhängig davon, ob sie vom öffentlichen oder privaten Sektor oder von gemeinnützigen Einrichtungen erbracht werden.

Qualität öffentlicher Dienstleistungen

Insgesamt sind bei der Qualität öffentlicher Dienstleistungen Verbesserungen zu verzeichnen.

Wichtigste Erkenntnisse:

  • Die Zufriedenheit mit mehreren zentralen öffentlichen Dienstleistungen, wie beispielsweise der Gesundheitsversorgung und dem öffentlichen Verkehrswesen, ist gestiegen.
  • Die Kinderbetreuung hat sich in mehreren Ländern, für die in diesem Bereich bislang schlechte Werte verzeichnet wurden, verbessert.
  • Der Zugang zu Recyclinghöfen stellt in einigen Ländern ein neues Problem dar.
  • Der Zugang zu Bankdienstleistungen ist in den ländlichen Gebieten einiger Länder ein Problem.
  • Hinsichtlich der Qualität öffentlicher Dienstleistungen sind nach wie vor erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten festzustellen.

Qualität öffentlicher Dienstleistungen

  • Durchschnittswert auf einer Skala von 1 bis 10, 2011
  • Durchschnittswert auf einer Skala von 1 bis 10, 2016

Europäische Erhebung zur Lebensqualität 2016 – Überblicksbericht
Bericht herunterladen

Sign up to receive notification of updates on future research. (in English only)

Über die Europäische Erhebung zur Lebensqualität: Die Erhebung wird seit 2003 alle vier Jahre durchgeführt. Die vierte Erhebungsrunde fand 2016 statt und erstreckte sich auf 33 Länder: die 28 EU-Mitgliedstaaten sowie die fünf Kandidatenländer Albanien, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Serbien und die Türkei.

  1. 2003

    erste Europäische Erhebung zur Lebensqualität

  2. 2007

    zweite Europäische Erhebung zur Lebensqualität

  3. 2011

    dritte Europäische Erhebung zur Lebensqualität

  4. 2016

    Feldarbeit und Datenerhebung für die vierte Europäische Erhebung zur Lebensqualität

  5. 2017

    7 Dezember

    Digitale Veröffentlichung der Ergebnisse der Europäischen Erhebung zur Lebensqualität 2016

  6. 2018

    23 Januar

    Veröffentlichung des Überblicksberichts über die Europäische Erhebung zur Lebensqualität 2016

  7. 2018

    8 März

    Debatte zur Europäischen Erhebung zur Lebensqualität in Brüssel

  8. 2018

    September

    Sekundäranalysen zu den folgenden Themen:

    Vertrauen in Institutionen im 21. Jahrhundert, Soziale Kohäsion und Wohlbefinden in Europa, Qualität öffentlicher Dienstleistungen, Unterschiedliche Lebensqualität der Generationen