Access to social benefits: Reducing non-take-up

Report
Veröffentlicht
21 September 2015
Formate
  • Download full reportPDF
Executive summary in 22 languages

PDF

Zusammenfassung

Many people in Europe do not receive the social benefits to which they are entitled. This is the case across countries and for many types of benefits. Addressing this ‘non-take-up’ of benefits is critical for two key reasons: benefits do not fulfil their objective if they do not reach the people they are aimed at; and some people in this situation are living in the most vulnerable circumstances. This report maps where gaps have been identified between eligibility and take-up of social benefits and provides an overview of problems that people encounter in accessing benefits. It also examines strategies aimed at reducing the non-take-up of benefits. The  report presents case studies from 10 EU Member States of various projects and programmes introduced by national and local governments and NGOs in an attempt to narrow the gap between take-up and entitlement. The case studies include measures aimed at simplifying application procedures, with the potential to reduce both non take-up and administrative cost.

  • Full report

    Number of Pages: 
    78
    Reference No: 
    EF1536
    Catalogue info

    Access to social benefits: Reducing non-take-up

    Many people in Europe do not receive the social benefits to which they are entitled. This is the case across countries and for many types of benefits. Addressing this ‘non-take-up’ of benefits is critical for two key reasons: benefits do not fulfil their objective if they do not reach the people they are aimed at; and some people in this situation are living in the most vulnerable circumstances.

  • Executive summary

    Number of pages: 
    2
    Reference No: 
    EF15361
    Catalogue info

    Zugang zu Sozialleistungen: Reduzierung der Quote der Nichtinanspruchnahme

    Authors: 
    Eurofound

    Viele Menschen in Europa erhalten die Sozialleistungen, auf die sie einen Anspruch hätten, nicht. Dies trifft auf alle Länder und auf viele Leistungsarten zu. Die Bewältigung dieses Problems der „Nichtinanspruchnahme“ von Leistungen ist hauptsächlich aus zwei Gründen entscheidend: die Leistungen erfüllen ihren Zweck nicht, wenn sie die Menschen, für die sie gedacht sind, nicht erreichen; und manche Menschen in dieser Situation leben in äußerst prekären Verhältnissen. In diesem Bericht wird dargestellt, wo Diskrepanzen zwischen der Anspruchsberechtigung und der Inanspruchnahme von Sozialleistungen bestehen, und es wird ein Überblick über Probleme gegeben, auf die Menschen beim Zugang zu Leistungen stoßen. Außerdem werden Strategien zur Reduzierung der Quote der Nichtinanspruchnahme von Leistungen näher beleuchtet. In dem Bericht werden Fallstudien aus 10 EU-Mitgliedstaaten zu verschiedenen Projekten und Programmen vorgestellt, die von nationalen Regierungen, kommunalen Behörden und NRO in dem Versuch aufgelegt wurden, die Diskrepanz zwischen Leistungsanspruch und Inanspruchnahme zu verkleinern. Die Fallstudien erstrecken sich auch auf Maßnahmen zur Vereinfachung der Antragsverfahren, die das Potenzial besitzen, sowohl die Nichtinanspruchnahme als auch die Verwaltungskosten zu verringern.

    Available in 22 languages for download

    PDF
Useful? Interesting? Tell us what you think. Hide comments

Neuen Kommentar schreiben