Inadequate housing in Europe: Costs and consequences

Report
Aktualisiert
18 August 2016
Veröffentlicht
04 August 2016
Formate
  • Download full reportPDF
Executive summary in 22 languages

PDF

Zusammenfassung

This report aims to improve understanding of the true cost of inadequate housing to EU Member States and to suggest policy initiatives that might help address its social and financial consequences. The full impact of poor housing tends to be evident only in the longer term, and the savings to publicly funded services, the economy and society that investment in good quality accommodation can deliver are not always obvious. While housing policies are the prerogative of national governments, many Member States face similar challenges in this field. In some, projects to improve inadequate housing have already provided valuable practical experience that can usefully be shared, and this report presents eight such case studies. While improving poor living conditions would be costly, the report suggests the outlay could be recouped quite quickly from savings on healthcare and a range of publicly funded services – in the EU as a whole, for every €3 invested in improving housing conditions, €2 would come back in savings in one year. An executive summary is available - see Related content.

With contributions from Robert Anderson, Pierre Faller, Jan Vandamme (Eurofound) and Madison Welsh.

  • Full report

    Number of Pages: 
    114
    Reference No: 
    EF1604
    ISBN: 
    978-92-897-1478-5
    Catalogue: 
    TJ-01-16-429-EN-N
    DOI: 
    10.2806/049107
    Catalogue info

    Inadequate housing in Europe: Costs and consequences

    This report aims to improve understanding of the true cost of inadequate housing to EU Member States and to suggest policy initiatives that might help address its social and financial consequences.

  • Executive summary

    Reference No: 
    EF16041
    Catalogue info

    Unangemessene Wohnverhältnisse in Europa: Kosten und Folgen

    Authors: 
    Eurofound

    Dieser Bericht soll ein besseres Verständnis der tatsächlichen Kosten von unangemessenen Wohnverhältnissen in den EU-Mitgliedstaaten vermitteln und politische Initiativen vorschlagen, mit denen die daraus erwachsenden sozialen und finanziellen Folgen angegangen werden könnten. Die vollen Auswirkungen von mangelhaftem Wohnraum zeigen sich zumeist erst auf längere Sicht, und die Einsparungen, die Investitionen in qualitativ hochwertigen Wohnraum dem öffentlich finanzierten Dienstleistungsbereich, der Volkswirtschaft und der Gesellschaft bescheren können, sind nicht immer augenfällig. Wenngleich die Gestaltung der Wohnungspolitik den nationalen Regierungen vorbehalten ist, sehen sich viele Mitgliedstaaten in diesem Bereich mit sehr ähnlichen Herausforderungen konfrontiert. In einigen Ländern wurden mit Projekten zur Wohnraumverbesserung bereits wertvolle praktische Erfahrungen gesammelt, die zum Nutzen anderer weitergegeben werden können. Der vorliegende Bericht stellt acht solcher Fallstudien aus mehreren europäischen Ländern vor. Zwar ist die Verbesserung schlechter Lebensbedingungen mit einem Kostenaufwand verbunden, doch legt dieser Bericht nahe, dass die hierfür getätigten Ausgaben schon sehr bald durch Einsparungen bei einer Reihe von öffentlich subventionierten bzw. finanzierten Dienstleistungen wieder wettgemacht würden.

    Available in 22 languages for download

    PDF
Useful? Interesting? Tell us what you think. Hide comments

Neuen Kommentar schreiben