Employment effects of reduced non-wage labour costs

Report
Aktualisiert
30 Januar 2017
Veröffentlicht
30 Januar 2017
Formate
  • Download full reportPDF
Executive summary in 22 languages

PDF

Zusammenfassung

Reducing labour taxes or offering incentives to hire new workers could motivate employers to either retain staff who might otherwise have been let go or to create new jobs. Since the onset of the financial crisis in 2008, both types of measure have been deployed in many EU Member States. This report reviews the effectiveness of measures designed to reduce the employer part of the tax wedge in an effort to stimulate positive labour market outcomes. It provides an overview of the reforms adopted since 2008 across the EU Member States to stimulate labour demand, focusing on policies aimed at reducing the cost of labour for employers. It analyses the effectiveness of shifts in employer social security contributions, employer payroll taxes and functionally equivalent employer incentives as employment-generating policy interventions. The findings show mixed evidence of positive employment effects from relevant policy reforms but suggest that measures targeted at specific groups of workers are more likely to be successful. An executive summary is available - see Related content.

See also Report Annexes 1-7

  • Full report

    Number of Pages: 
    70
    Reference No: 
    EF1648
    ISBN: 
    978-92-897-1560-7
    Catalogue: 
    TJ-01-16-965-EN-N
    DOI: 
    10.2806/074541
    Catalogue info

    Employment effects of reduced non-wage labour costs

    Reducing labour taxes or offering incentives to hire new workers could motivate employers to either retain staff who might otherwise have been let go or to create new jobs. Since the onset of the financial crisis in 2008, both types of measure have been deployed in many EU Member States.

  • Executive summary

    Reference No: 
    EF16481
    Catalogue info

    Beschäftigungseffekte niedrigerer Lohnnebenkosten

    Authors: 
    Eurofound

    Eine Verringerung der Steuer- und Abgabenbelastung der Arbeit und die Schaffung von Anreizen zur Einstellung neuer Arbeitnehmer könnten Arbeitgeber dazu motivieren, entweder Personal zu halten, das ansonsten freigesetzt worden wäre, oder Arbeitsplätze zu schaffen. Seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 wurden beide Arten von Maßnahmen in vielen EU-Mitgliedstaaten eingesetzt. In diesem Bericht wird die Effizienz von Maßnahmen zur Senkung der Steuerbelastung auf Arbeitgeberseite mit dem Ziel einer Förderung positiver Arbeitsmarktergebnisse überprüft. Er gibt einen Überblick über die in den EU-Mitgliedstaaten seit 2008 eingeleiteten Reformen zur Ankurbelung der Nachfrage nach Arbeitskräften und legt dabei den Schwerpunkt auf politische Maßnahmen zur Verringerung der Arbeitskosten für Arbeitgeber. In dem Bericht wird die Effizienz von Veränderungen in der Gestaltung der Arbeitgebersozialbeiträge, der Lohnsummensteuer für Arbeitgeber und der funktionell vergleichbaren Arbeitgeberanreize als beschäftigungswirksame politische Maßnahmen analysiert. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Befunde für positive Beschäftigungseffekte einschlägiger politischer Reformen gemischt sind, legen jedoch den Schluss nahe, dass gezielte Maßnahmen für spezifische Arbeitnehmergruppen eher erfolgreich sein dürften.

    Available in 22 languages for download

    PDF
Useful? Interesting? Tell us what you think. Hide comments

Neuen Kommentar schreiben