Employment transitions and occupational mobility in Europe: The impact of the Great Recession

Report
Veröffentlicht
04 Juli 2017
Formats and languages
  • PDF
Executive summary in 22 languages

PDF

Zusammenfassung

This study investigates employment and occupational mobility in Europe before and after the 2008 financial crisis, with the aim of linking individual-level employment transitions to the broad labour market developments during the crisis, such as the surge in unemployment and the phenomenon of job polarisation. The analysis compares six European countries that represent different institutional clusters – France, Italy, Poland, Spain, Sweden and the UK. It tracks the transitions of their working age populations into and out of inactivity, unemployment and employment (in five wage categories). The study seeks to better understand what happened to workers who lost their jobs during the recession, beyond the headline unemployment statistics. Did they find other work and, if so, was it better or worse paid? Were opportunities for upward occupational mobility affected by the crisis? The findings show that the countries studied fall into three distinct categories based on the degree of occupational mobility characterising their economies. 

  • Full report

    Reference No: 
    EF1714
    ISBN: 
    978-92-897-1592-8
    Catalogue: 
    TJ-01-17-564-EN-N
    DOI: 
    10.2806/145355
    Catalogue info

    Employment transitions and occupational mobility in Europe: The impact of the Great Recession

    This study investigates employment and occupational mobility in Europe before and after the 2008 financial crisis, with the aim of linking individual-level employment transitions to the broad labour market developments during the crisis, such as the surge in unemployment and the phenomenon of job polarisation. The analysis compares six European countries that represent different institutional clusters – France, Italy, Poland, Spain, Sweden and the UK.

    Available formats

    • Download full reportPDF
  • Executive summary

    Reference No: 
    EF17141
    Catalogue info

    Beschäftigungsübergänge und berufliche Mobilität in Europa: die Folgen der großen Rezession

    Authors: 
    Eurofound

    In dieser Studie wird die Beschäftigungs- und berufliche Mobilität in Europa vor und nach der Finanzkrise im Jahr 2008 untersucht, wobei die Beschäftigungsübergänge auf individueller Ebene mit den allgemeinen Arbeitsmarktentwicklungen während der Krise verknüpft werden, wie etwa dem Anstieg der Arbeitslosigkeit oder dem Phänomen der Polarisierung der Arbeitsverhältnisse. Die Analyse erfolgt anhand eines Vergleichs von sechs europäischen Ländern, die unterschiedliche institutionelle Cluster repräsentieren – Frankreich, Italien, Polen, Spanien, Schweden und das Vereinigte Königreich. Es werden die Übergänge der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zwischen Nichterwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit und Beschäftigung (in fünf Lohnkategorien) untersucht. Die Studie soll zu einem besseren Verständnis beitragen, wie es Arbeitskräften ergangen ist, die in der Rezession ihre Arbeitsplätze verloren haben, das über die Arbeitslosenstatistiken hinausgeht. Fanden sie einen anderen Arbeitsplatz, und wenn ja, wurde dieser besser oder schlechter vergütet? Wurden die Chancen für eine berufliche Aufstiegsmobilität durch die Krise beeinflusst? Die Feststellungen zeigen auf, dass die berücksichtigten Länder auf der Grundlage des Umfangs der ihre Volkswirtschaften kennzeichnenden beruflichen Mobilität in drei unterschiedliche Kategorien unterteilt werden können.

    Available in 22 languages for download

    PDF
Useful? Interesting? Tell us what you think. Hide comments

Neuen Kommentar schreiben