Estimating labour market slack in the European Union

Report
Aktualisiert
18 Juli 2017
Veröffentlicht
18 Juli 2017
Formate
Executive summary in 22 languages

PDF

Zusammenfassung

Labour market slack is the shortfall between the volume of work desired by workers and the actual volume of work available. The most important indicator of labour slack is the unemployment rate, but an exclusive focus on this fails to take account of the four-fifths of the jobless population who are inactive rather than unemployed. Many people in this group have some form of labour market attachment – they would like to work, are seeking work or are available to work. In addition, many part-time workers would like to work longer hours. The aim of this report is to develop a more nuanced estimate of labour slack using EU Labour Force Survey data, which allows involuntary part-timers and inactive people with some labour market attachment to be identified and quantified. The authors calculate that there were around 50 million people in the broad category of labour slack in 2015 and that labour slack has been slower to fall in response to the recovery than unemployment. An executive summary is available - see Related content.

  • Full report

    Number of Pages: 
    56
    Reference No: 
    EF1711
    ISBN: 
    978-92-897-1588-1
    Catalogue: 
    TJ-02-461-EN-N
    DOI: 
    10.2806/610691
    Catalogue info

    Estimating labour market slack in the European Union

    Labour market slack is the shortfall between the volume of work desired by workers and the actual volume of work available. The most important indicator of labour slack is the unemployment rate, but an exclusive focus on this fails to take account of the four-fifths of the jobless population who are inactive rather than unemployed.

    Available formats

  • Executive summary

    Reference No: 
    EF17111
    Catalogue info

    Einschätzung der Unterbeschäftigung in der Europäischen Union

    Authors: 
    Eurofound

    Unter Unterbeschäftigung ist die Differenz zwischen dem von den Arbeitskräften gewünschten Arbeitsvolumen und dem tatsächlichen Volumen der verfügbaren Arbeit zu verstehen. Der wichtigste Indikator für die Unterbeschäftigung ist die Arbeitslosenquote, doch sofern der Fokus ausschließlich auf diese gelegt wird, bleiben vier Fünftel der Erwerbslosen unberücksichtigt, bei denen es sich um Nichterwerbspersonen und nicht um Arbeitslose handelt. Viele Menschen in dieser Gruppe haben eine gewisse Bindung zum Arbeitsmarkt: Sie würden gerne arbeiten, suchen nach einer Beschäftigung oder stehen für eine Erwerbstätigkeit zur Verfügung. Darüber hinaus würden viele Teilzeitbeschäftigte gerne länger arbeiten. Ziel dieses Berichts ist es, eine differenziertere Schätzung der Unterbeschäftigung unter Verwendung der Daten der EU-Arbeitskräfteerhebung zu erarbeiten, die es ermöglicht, unfreiwillig Teilzeitbeschäftigte und Nichterwerbspersonen mit einer gewissen Bindung zum Arbeitsmarkt zu ermitteln und beziffern. Nach Einschätzung der Autoren waren im Jahr 2015 etwa 50 Millionen Personen von Unterbeschäftigung in einem weiteren Sinne betroffen, und der Rückgang der Unterbeschäftigung infolge der Erholung ist weniger ausgeprägt als die Abnahme der Arbeitslosigkeit.

    Available in 22 languages for download

    PDF
Useful? Interesting? Tell us what you think. Hide comments

Neuen Kommentar schreiben