Working conditions

Das Recht auf Nichterreichbarkeit: Untersuchung betrieblicher Praktiken

Report
Veröffentlicht
9 September 2021
pdf
Formats and languages
Executive summary in 22 languages
Herunterladen
Autor(en): 
Weber, Tina

Wichtigste Erkenntnisse

  • Home-based teleworkers are twice as likely to exceed the 48-hour working time limit as workers onsite and are significantly more likely to work in their free time. Following the shift to telework during the pandemic, this is likely to lead to more hybrid working arrangements in the future, putting the spotlight on whether existing labour legislation is fit for purpose.
Read more
  • Home-based teleworkers are twice as likely to exceed the 48-hour working time limit as workers onsite and are significantly more likely to work in their free time. Following the shift to telework during the pandemic, this is likely to lead to more hybrid working arrangements in the future, putting the spotlight on whether existing labour legislation is fit for purpose.
  • The experience of the first four Member States that have introduced rules and agreements on the right to disconnect prior to 2021 has demonstrated the pivotal role of the social partners in ensuring these rules are translated into reality on the ground. In countries with weaker industrial relations, legislation can provide a fallback option to ensure minimum standards are met.
  • The introduction of the right to disconnect in companies has revealed that a ‘soft’ approach through awareness raising, training and the management of out of hours connection is more common than a ‘hard disconnection’, which severs access to company communication during specific times.
  • New agreements and texts addressing the right to disconnect will need to consider the issues that lead to the ‘perceived’ need for constant connection, such as workload, lack of training and work processes that feed overconnection. High-level buy-in and regular reinforcement of the message on the importance of the right to disconnect will be critical for its success.
  • Although evidence of the impact of the right to disconnect on employee health and well-being, work–life balance, gender equality and company performance is lacking, social partners’ experiences at company level suggest that positive changes in company culture are taking place following the introduction of the right to disconnect.
Read less

Zusammenfassung

Dank digitaler Technologien ist es für viele Beschäftigte möglich geworden, jederzeit und von überall aus zu arbeiten, mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen. Die Daten von Eurofound machen deutlich, dass Telearbeitnehmer mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit die Höchstarbeitszeit von Read more

Dank digitaler Technologien ist es für viele Beschäftigte möglich geworden, jederzeit und von überall aus zu arbeiten, mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen. Die Daten von Eurofound machen deutlich, dass Telearbeitnehmer mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit die Höchstarbeitszeit von 48 Stunden überschreiten, unzureichende Ruhepausen einlegen und in ihrer Freizeit arbeiten, mit negativen Folgewirkungen für ihre physische und psychische Gesundheit. Zur Bewältigung dieses Problems wurden Rufe nach dem „Recht auf Nichterreichbarkeit“ laut. Dieser Bericht beruht auf Fallstudien, in denen die Umsetzung und die Auswirkungen des Rechts auf Nichterreichbarkeit am Arbeitsplatz dargestellt werden. Diesem Bericht gehen frühere Forschungsarbeiten von Eurofound voraus, die auf eine Zunahme von Tarifverträgen hinweisen, in denen ein Recht auf Nichterreichbarkeit in Ländern vorgesehen ist, die dieses Recht in ihren Rechtsvorschriften verankert haben. Angesichts der exponentiellen Zunahme der Telearbeit infolge der COVID-19-Pandemie ist es wichtiger denn je, die Chancen und die Herausforderungen in Verbindung mit Telearbeit und IKT-gestütztem flexiblen Arbeiten in ein besseres Gleichgewicht zu bringen.

Read less

Formats and languages

Forschungsarbeiten, die vor dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 durchgeführt und anschließend veröffentlicht wurden, können Angaben zu den 28 EU-Mitgliedstaaten enthalten. Nach diesem Datum werden nur noch die 27 EU-Mitgliedstaaten (EU-28 ohne das Vereinigte Königreich) in den Forschungsarbeiten berücksichtigt, sofern nichts anderes angegeben ist.

Useful? Interesting? Tell us what you think. Hide comments

Neuen Kommentar schreiben