Gleichstellung der Geschlechter

23 Juni 2022

Woman working in warehouse

Die Gleichstellung der Geschlechter bezieht sich auf die Gleichstellung von Frauen und Männern in Bezug auf ihre Rechte, ihre Behandlung, ihre Verantwortung, ihre Chancen sowie ihre wirtschaftlichen und sozialen ErrungenschaftenRead more

Die Gleichstellung der Geschlechter bezieht sich auf die Gleichstellung von Frauen und Männern in Bezug auf ihre Rechte, ihre Behandlung, ihre Verantwortung, ihre Chancen sowie ihre wirtschaftlichen und sozialen Errungenschaften. Die Gleichstellung der Geschlechter wird erreicht, wenn Männer und Frauen in allen Schichten der Gesellschaft die gleichen Rechte, Pflichten und Chancen haben und wenn die unterschiedlichen Interessen, Bedürfnisse und Prioritäten von Männern und Frauen gleichermaßen gewürdigt werden.

Read less

Letzte Aktualisierungen

Eurofound and FRA collaboration prioritises social inclusion and employment rights

The Directors and senior staff of Eurofound and the European Union Agency for Fundamental Rights (FRA) met in Dublin...

Watch the webinar: #AskTheExpert: Reassessing gender inequalities in the labour market: impact of COVID-19 pandemic

To mark International Women's Day on 8 March 2022, Eurofound and EIGE held a joint webinar to reassess gender...

International Women’s Day: Eurofound and EIGE reassess gender inequalities in the labour market following COVID-19 in LIVE webinar

On the occasion of International Women’s Day, Eurofound and the European Institute for Gender Equality (EIGE) are...

EU-Kontext

Top

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein zentraler Wert der EU, ein Grundrecht, ein wesentlicher Faktor für das wirtschaftliche Wachstum und ein Leitprinzip der europäischen Säule sozialer Rechte.Read more

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein zentraler Wert der EU, ein Grundrecht, ein wesentlicher Faktor für das wirtschaftliche Wachstum und ein Leitprinzip der europäischen Säule sozialer Rechte. Vor diesem Hintergrund hat die EU in den letzten Jahrzehnten Fortschritte im Bereich der Gleichstellung der Geschlechter erzielt. Trotz der Fortschritte besteht jedoch auch nach Ablauf der ersten beiden Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts die Geschlechterungleichheit auf den Arbeitsmärkten sowie in den Bereichen Beschäftigung, Lebensqualität und Arbeitsbedingungen weiter fort. Als Teil des Arbeitsprogramms der Europäischen Kommission bleibt die Gleichstellung der Geschlechter eine wichtige politische Priorität mit dem Ziel, die neue Europäische Strategie für die Gleichstellung der Geschlechter umzusetzen und den Gleichstellungsindex 2021 von 68,0 in der EU zu verbessern.

Am 5. März 2020 hat die Kommission eine neue Strategie für die Gleichstellung der Geschlechter 2020–2025 auf den Weg gebracht. Die wichtigsten Themen der Strategie sind: Gewalt gegen Frauen; Lohntransparenz und Lohngefälle zwischen Frauen und Männern; ausgewogene Vertretung von Frauen und Männern in den Leitungsorganen von Unternehmen; und Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Sie orientiert sich auch an der Vision eines „Europas, in dem Frauen und Männer, Mädchen und Jungen ihr Leben frei gestalten können, in dem sie die gleichen Chancen haben, sich zu entfalten, und in dem sie gleichberechtigt an unserer europäischen Gesellschaft teilhaben und diese führen können.“ Als eines der ersten Ergebnisse der Strategie legte die Kommission am 4. März 2021 einen Vorschlag für verbindliche Maßnahmen für mehr Lohntransparenz vor.

Vom 25. bis 28. Oktober 2021 veranstaltete das Europäische Parlament auf Initiative des Ausschusses für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter (FEMM) die zweite Europäische Woche der Geschlechtergleichstellung. In den Ausschüssen des Parlaments fanden Debatten zu einer Reihe von Themen im Zusammenhang mit der Gleichstellung der Geschlechter statt. Im Laufe der Woche veröffentlichte das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) auch die Ergebnisse seines Gleichstellungsindex 2021 mit besonderem Schwerpunkt auf der Gesundheit und den Auswirkungen des Geschlechts auf die Gesundheit von Frauen und Männern sowie dem Zugang zu Gesundheitsdiensten.

Die COVID-19-Pandemie hat weitreichende Auswirkungen auf die Gesundheit, das Wohlbefinden, die Lebensqualität, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft. Sie hat auch vielfältige Auswirkungen auf die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz und zu Hause. Die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter steht im Einklang mit der Strategie für die Gleichstellung der Geschlechter im Zuge der politischen Reaktion der EU auf die Krise.

Die Arbeit von Eurofound zur Gleichstellung der Geschlechter steht im Zusammenhang mit der Priorität der Kommission 2019–2024 für eine Wirtschaft im Dienste der Menschen. Eurofound hat in der jüngsten Vergangenheit die EU-Initiative zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und die Initiative für Lohntransparenz gefördert.

Read less

Forschung

Top

Eurofound verfolgt in seiner Forschung einen systematischen Gender-Mainstreaming-Ansatz. Wenn möglich und relevant werden bei Forschungsergebnissen, einschließlich Erhebungen und politischer Analysen, die Daten nach Geschlecht aufgeschlüsselt.Read more

Eurofound verfolgt in seiner Forschung einen systematischen Gender-Mainstreaming-Ansatz. Wenn möglich und relevant werden bei Forschungsergebnissen, einschließlich Erhebungen und politischer Analysen, die Daten nach Geschlecht aufgeschlüsselt. Andere Forschungsprojekte bieten spezifische Analysen, die für die Gleichstellung der Geschlechter relevant sind. Die Forschungsarbeiten decken ein breiteres Spektrum von Themen aus einer geschlechtsspezifischen Perspektive ab, wie z. B. Lohn und Einkommen, Mindestlohn, Pflege, Erwerbsbeteiligung, Urlaub, Qualifikationen und Ausbildung, Arbeitsorganisation, Qualität des Arbeitsplatzes, Arbeitszeit, Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben und Aufwärtskonvergenz, auch im Rahmen europaweiter Erhebungen und regelmäßiger Berichterstattung auf nationaler Ebene.

COVID-19 und Gleichstellung der Geschlechter

Die COVID-19-Pandemie birgt die Gefahr, dass über Jahre erzielte Fortschritte in der Gleichstellung der Geschlechter zurückgefahren werden. Die Online-Erhebung von Eurofound Leben, Arbeiten und COVID-19 bietet einen Einblick in die Auswirkungen der Pandemie auf das Leben der EU-Bürger. Sie wurde in den Jahren 2020 und 2021 in mehreren Runden durchgeführt und ermöglicht einen Vergleich der Herausforderungen, die für Menschen in verschiedenen Lebensphasen durch die Pandemie entstanden sind. Die Ergebnisse zeigen, dass COVID-19 Auswirkungen auf die Gleichstellung der Geschlechter im häuslichen Umfeld hat. Die Pandemie hat die Zahl der Fernarbeiter in Europa, insbesondere bei Frauen, erheblich erhöht. Darüber hinaus hat sich die Schließung von Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen während der Ausgangsbeschränkungen unverhältnismäßig stark auf Frauen ausgewirkt, die in der Regel mehr Betreuungsaufgaben und häusliche Arbeit übernommen haben.

Die Ergebnisse zeigen auch eine allgemeine Verschlechterung der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben unter den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der EU, da mehr Frauen und Männer über Konflikte des Arbeits- und Privatlebens berichten, Frauen, die aus der Ferne arbeiten und kleine Kinder betreuen, jedoch die größten Schwierigkeiten haben. Frauen berichteten auch über eine größere finanzielle Belastung als Männer während der Pandemie. Der Fragebogen zur elektronischen COVID-19-Erhebung stützte sich auf Fragen, die in den gesamteuropäischen Erhebungen von Eurofound, der Europäischen Erhebung zur Lebensqualität (EQLS) und der Europäischen Erhebung über die Arbeitsbedingungen (EWCS) verwendet wurden.

Im Mai 2020 startete Eurofound COVID-19 PolicyWatch, eine Datenbank, in der die politischen Maßnahmen, die auf einzelstaatlicher Ebene während der Pandemie eingeführt wurden, erfasst werden. Einige dieser Maßnahmen haben eine geschlechtsspezifische Dimension.

Beschäftigung und Geschlecht

Die Forschung von Eurofound untersucht die Merkmale und Folgen geschlechtsspezifischer Unterschiede bei der Erwerbsbeteiligung sowie Strategien und Maßnahmen zur Förderung der Erwerbsbeteiligung von Frauen. In fast allen EU-Mitgliedstaaten sind die Erwerbs- und Beschäftigungsquoten von Frauen weiterhin niedriger als die von Männern. Eurofound schätzte die jährlichen Kosten dieses geschlechtsspezifischen Beschäftigungsgefälles in der EU im Jahr 2018 auf über 320 Mrd. EUR. Obwohl die Kosten des Gefälles sinken, sind die wirtschaftlichen Verluste nach wie vor erheblich. In der Forschung wird auch die Aufwärtskonvergenz des geschlechtsbedingten Gefälles bei der Beschäftigung untersucht und bewertet, welche Mitgliedstaaten in dieser Hinsicht am besten und am schlechtesten abschneiden.

Der Europäische Jobmonitor (European Jobs Monitor, EJM) verfolgt den Strukturwandel auf den europäischen Arbeitsmärkten in Bezug auf Beruf und Branche und gibt eine qualitative Bewertung dieser Verschiebungen anhand verschiedener Näherungswerte für die Qualität der Arbeitsplätze ab. Diese Überwachung umfasst die Analyse von Mustern im Arbeitsplatzwandel nach Geschlecht und Lohnquintil sowie der Teilung des Arbeitsmarktes.

Löhne und Geschlecht

Die Forschung von Eurofound befasst sich mit einer Reihe von Themen, die die Verbindung zwischen Lohn und Geschlecht betreffen, wie variables Entgelt, leistungsbezogenes Entgelt, niedriges Entgelt und Lohngefälle zwischen Frauen und Männern. In der Umfrage wird das Einkommen als einer von sieben Indikatoren für die Qualität des Arbeitsplatzes für Männer und Frauen betrachtet. In Bezug auf Mindestlöhne wird im Rahmen einer jährlichen Überprüfung die Höhe der Mindestlöhne in ganz Europa überwacht, wobei auch die Abdeckungsquoten von Arbeitnehmern nach Geschlecht im Jahr 2019 und die Verbindung mit dem Einkommensgefälle zwischen Frauen und Männern gemessen werden. Darüber hinaus wird im EJM analysiert, inwieweit verschiedene Arbeitsplätze, Berufe und Sektoren zum Einkommensgefälle zwischen Frauen und Männern beitragen. Dies wird für die Auslegung des Indikators des sozialpolitischen Scoreboards der Kommission zum Lohngefälle zwischen Frauen und Männern sowie für die Umsetzung des Grundsatzes der Gleichstellung der Geschlechter der europäischen Säule sozialer Rechte hilfreich sein.

Eurofound analysierte die ersten Erfahrungen von Ländern mit Maßnahmen zur geschlechtsspezifischen Lohntransparenz im Jahr 2018. Auf Ersuchen der Kommission hat Eurofound eine Studie über Maßnahmen zur Förderung der geschlechtsspezifischen Lohntransparenz in Unternehmen in Auftrag gegeben, mit der untersucht wird, wie viel sie kosten und ob Unternehmen Chancen sehen. Dies wird in die Folgenabschätzung der Kommission einfließen.

Arbeitsbedingungen und Geschlecht

Die Europäische Erhebung über die Arbeitsbedingungen (EWCS) von Eurofound deckt eine Reihe von Aspekten der Arbeitsbedingungen aus geschlechtsspezifischer Perspektive ab. In neueren Fragebögen gilt Gender-Mainstreaming als ein wichtiges Thema. Im Rahmen der Erhebung werden Arbeits-, Sektor-, Zeit- und Lohnunterschiede sowie Arbeitszeitmuster, die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz sowie Gesundheit und Wohlbefinden überwacht, einschließlich dessen, was all dies für einen nachhaltigen Arbeitsplatz bedeutet.

Die EWCS wird als Grundlage für politische Maßnahmen dienen, die darauf abzielen, geschlechtsspezifische Unterschiede im Bereich der Arbeitsplatz- und Beschäftigungsqualität zu beseitigen. Dieses Wissen ist im Hinblick auf den Grundsatz der Gleichstellung der Geschlechter sowie auf Initiativen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben relevant, wie sie beispielsweise im Zusammenhang mit der europäischen Säule sozialer Rechte auf den Weg gebracht werden.

Die Studie behandelt auch die Erfahrungen von Frauen in Führungspositionen und was dagegen unternommen werden kann, dass sie auf Führungsebene unterrepräsentiert sind. In ihr werden die Arbeitsplatzqualität sowohl von männlichen als auch weiblichen Führungskräften und die Auswirkungen einer Führungsposition auf das Privatleben analysiert.

In anderen Forschungsarbeiten werden der Umfang des weiblichen Unternehmertums in Europa und die Marktlücke bei Investitionen in von Frauen geführte Unternehmen analysiert. Untersucht werden die finanziellen Hürden, denen Unternehmerinnen gegenüberstehen, und die Verwendung privater oder öffentlicher Mittel für Investitionen in diese Gruppe. Darüber hinaus wird untersucht, wie weit verbreitet öffentliche Finanzierungsinstrumente und öffentliche Förderprogramme sind, die Hindernisse wirksam beseitigen und Frauen ermächtigen, kompetente Unternehmerinnen zu werden.

Die höhere Teilnahme von Frauen am Arbeitsmarkt führt zu einer veränderten Vorgehensweise der europäischen Organisationen der Sozialpartner in geschlechtsspezifischen Fragen. In der Forschung wurde auch die Rolle der EU-Sozialpartner bei der Förderung der Gleichstellung der Geschlechter bewertet, wobei die innerhalb der verschiedenen nationalen Rahmen für die Arbeitsbeziehungen ergriffenen Maßnahmen und die diesbezügliche Rangfolge der Mitgliedstaaten im Gleichstellungsindex des EIGE untersucht wurden.

Darüber hinaus hat Eurofound an einem gemeinsamen Projekt mit der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) gearbeitet, um Arbeitsbedingungen aus einer globalen Perspektive zu untersuchen. Geschlechtsspezifische Unterschiede weltweit (1,2 Mrd. Arbeitnehmer) werden umfangreicher erforscht und Nachweise für geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Arbeitsplatzqualität und für ein höheres Risiko, dass Frauen sexueller Gewalt ausgesetzt sind, geliefert; Letzteres wird auch in der EWCS 2015 genannt.

Lebensqualität und Geschlecht

Die Europäische Erhebung über die Lebensqualität (EQLS) betrachtet ebenfalls die Geschlechterdimension im Zusammenhang mit Themen wie Beschäftigung, Einkommen, Armutsrisiko, Zusammensetzung des Haushalts und Wohlbefinden, Bildung, familiäre und Betreuungspflichten, Gesundheit sowie Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

Sowohl die EWCS- als auch die EQLS-Daten tragen zur politischen Debatte über Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Männer und Frauen bei. In der EQLS wird der Unterschied zwischen Männern und Frauen in Bezug auf ihre Lebenszufriedenheit oder ihr Glück untersucht. Die geschlechtsspezifische Aufteilung unbezahlter Arbeit, z. B. in Bezug auf Kinderbetreuung oder die Betreuung älterer Angehöriger, ist ebenfalls Gegenstand der EQLS.

In der Forschung über Muster der sozialen Mobilität von Männern und Frauen in der gesamten EU werden Hindernisse für die Chancengleichheit und Strategien zu ihrer Förderung untersucht. Es werden die immer offensichtlicher werdenden geschlechtsspezifischen Muster der sozialen Mobilität in verschiedenen Ländern hervorgehoben.

Zusammenarbeit von Eurofound mit dem EIGE

Bei geschlechtsspezifischen Themen arbeitet Eurofound mit dem Europäischen Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) zusammen. Eurofound ist ein wichtiger Datenlieferant für den Gleichstellungsindex des EIGE und ist an der Arbeitsgruppe für diesen Indikator beteiligt. Die beiden Agenturen haben an einem gemeinsamen Projekt zur Aufwärtskonvergenz in den verschiedenen Dimensionen des Gleichstellungsindex zusammengearbeitet. Weitere Bereiche für die Zusammenarbeit sind die sozioökonomischen Auswirkungen von COVID-19 auf Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter, die thematische Analyse des EJM zu Geschlecht und Alter sowie Forschung in der Plattformarbeit.

Read less

Kernaussagen

Top

COVID-19 und Gleichstellung der Geschlechter

Read more

COVID-19 und Gleichstellung der Geschlechter

  • Auf der Grundlage der Ergebnisse der elektronischen Erhebung von Eurofound Leben, Arbeit und COVID-19 sind Frauen nach wie vor unverhältnismäßig stark von der Krise betroffen und sind in Bezug auf ihre Zukunft nach wie vor weniger optimistisch als Männer.
  • Die COVID-19-Pandemie hat aber auch die Möglichkeiten von Frauen, Beruf und Privatleben zu vereinbaren, stärker beeinträchtigt als bei Männern, denn Frauen waren von der Kurzarbeit stärker betroffen, und junge Frauen haben ihre Arbeit eher verloren als Männer. So nahm während der Pandemie insbesondere die Belastung in Verbindung mit Pflege-/Betreuungsaufgaben für Frauen zu. Es wird entscheidend sein, dass dieser Schaden behoben wird, damit Frauen nicht in unverhältnismäßig starkem Maß für die Pandemie bezahlen müssen.

Beschäftigung

  • In den letzten zwei Jahrzehnten wurden in der EU zwei von drei Nettoneugründungen von Frauen übernommen, und dieser Anstieg war bei 30- bis 49-Jährigen und älteren Frauen ab 50 Jahren am stärksten ausgeprägt.
  • Das geschlechtsbedingte Gefälle bei der Beschäftigung wird immer geringer. Rund 46 % der Arbeitnehmer in der EU sind Frauen, gegenüber 40 % vor einer Generation. Allerdings hat das geschlechtsbedingte Beschäftigungsgefälle in den letzten Jahren stagniert und lag 2020 bei 11,3 Prozentpunkten, was der EU jährlich Kosten in Höhe von 320 Mrd. EUR verursacht hat. Die COVID-19-Maßnahmen haben sich unverhältnismäßig stark auf Niedriglohnbranchen ausgewirkt, in denen die Mehrheit Arbeitnehmerinnen sind, wodurch mehr Frauen vom Arbeitsmarkt verdrängt wurden.
  • Frauen sind in Niedriglohnjobs nach wie vor deutlich überrepräsentiert, aber die Beschäftigungsquote von Frauen ist schneller gestiegen als die der Männer in den am höchsten bezahlten Berufen, also die oberen 20 % nach Durchschnittslohn.

Löhne und Gehälter

  • Frauen sind in fast allen EU-Mitgliedstaaten unter den Gering- und Mindestlohnempfängern überrepräsentiert.
  • Das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern ist bei gut bezahlten Arbeitsplätzen am höchsten. Dies ist in allen Mitgliedstaaten ein gängiges Muster, obwohl jüngere Frauen immer häufiger jüngere Männer im Bildungsbereich übertreffen.
  • Variable Formen des Entgelts, wie z. B. Gesellschaftsanteile oder Zahlungen auf der Grundlage der Unternehmensleistung, werden immer häufiger. Diese Lohnkomponenten nehmen bei Männern schneller zu als bei Frauen, wodurch sich das geschlechtsspezifische Lohngefälle (14,1 % im Jahr 2019) vergrößern könnte.
  • Weniger komplexe Arten der geschlechtsspezifischen Entgeltberichterstattung stellen keine größeren Hindernisse für Unternehmen dar. Die Anforderungen der Berichterstattung und Prüfung werden jedoch aussagekräftiger, wenn sie komplexere und gründlichere Daten und Analysen umfassen, darunter verschiedene Lohnbestandteile, die über das Grundgehalt hinausgehen, und zusätzliche Informationen wie die Dauer der Arbeitserfahrung oder die Beschäftigungsdauer der Beschäftigten.
  • Um zu vermeiden, dass Berichte oder Prüfungen zu einer bürokratischen Rechenübung werden, ist eine gemeinsame Zusammenstellung, Diskussion und eine gemeinsame Nachverfolgung zwischen Vertretern der Unternehmensleitung und der Arbeitnehmer ein Erfolgsrezept. Es besteht jedoch noch Raum für Verbesserungen bei der Einbeziehung der Arbeitnehmervertreter in den Prozess.

Arbeitsbedingungen

  • Geschlechtsspezifische Ungleichheiten auf den Arbeitsmärkten, bei der Beschäftigung und bei der Arbeit gehen weit über die Segmentierung des Arbeitsmarktes und das geschlechtsspezifische Lohngefälle hinaus und gründen auch in den Arbeitsbedingungen und der Arbeitsplatzqualität, die Frauen und Männer in ihren Berufen in den verschiedenen Ländern, Sektoren und Berufen erleben.
  • Männer berichten über höhere quantitative Anforderungen am Arbeitsplatz, während Frauen mit viel größerer Wahrscheinlichkeit emotionale Herausforderungen melden, wie z. B. den Umgang mit verärgerten Kunden, Patienten oder Schülern oder emotional beunruhigende Situationen.
  • Frauen sind als Führungskräfte in fast allen Wirtschaftszweigen unterrepräsentiert. Am höchsten ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen im öffentlichen Sektor, wobei auch hier die Männer in der Überzahl sind.

Lebensqualität

  • Frauen und Männer haben in ganz Europa ein ähnliches subjektives Wohlbefinden. Bei der Prüfung anderer Faktoren (insbesondere des Einkommens) haben Frauen jedoch eine höhere Lebenszufriedenheit als Männer, und es wird davon ausgegangen, dass ein niedrigeres Durchschnittseinkommen zu einem Rückgang des durchschnittlichen Wohlbefindens von Frauen beiträgt.
  • Die meisten Kernfamilien verfügen über zwei Einkommen und weisen eine ungleiche Verteilung der unbezahlten Arbeit auf: die Frauen erledigen die meiste Hausarbeit und haben oft Probleme, Arbeit und Privatleben in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen täglich Langzeitpflege leisten, ist doppelt so hoch wie bei Männern. Die Differenz ist am höchsten im Segment der 50- bis 64-Jährigen.
  • Neben dem klaren wirtschaftlichen Ziel, das geschlechtsspezifische Beschäftigungsgefälle abzubauen, besteht aufgrund seiner Auswirkungen auf das Leben von Frauen, einschließlich ihrer finanziellen Sicherheit und Lebensqualität, auch eine soziale Notwendigkeit.
Read less

Veröffentlichungen und Daten

Top

Die folgenden Abschnitte bieten Zugang zu einer Reihe von Veröffentlichungen, Daten und laufenden Arbeiten zu diesem Thema. 

  • Publikationen (631)
  • Daten
  • Laufende Arbeiten (1)

Eurofound-Veröffentlichungen haben verschiedene Formate, z. B. Berichte, Kurzberichte, Blogs, Artikel und Präsentationen. 

Low wages in a high-wage economy

Artikel 27 Februar 1997

Daten

Daten zu diesem Thema sind nachstehend verlinkt.

Laufende Arbeiten

Die Forschung in diesem Bereich wird zu einer Vielzahl von Themen fortgesetzt, die im Folgenden mit Links zu künftigen Veröffentlichungen umrissen werden.