Lebensqualität und Qualität der Gesellschaft

27 Mai 2020

Neben individuellen Umständen und Bedingungen hat die Qualität der Gesellschaft erhebliche Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität der BürgeRead more

Neben individuellen Umständen und Bedingungen hat die Qualität der Gesellschaft erhebliche Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Bürger. In den vergangenen Jahren berichteten die europäischen Bürger von einem sinkenden Vertrauen in die Gesellschaft und die Institutionen, gesellschaftlichen Spannungen, wirtschaftlicher und sozialer Unsicherheit sowie wahrgenommener Ungleichheit und fehlender Gerechtigkeit.

Die Verfügbarkeit von fundierten Informationen über bestimmte gesellschaftliche Gruppen ist wesentlich für die Suche der politischen Entscheidungsträger nach wirksamen Mitteln und Wegen, um die Lebensqualität der europäischen Bürger zu verbessern und der Lage von benachteiligten Gesellschaftsgruppen Rechnung zu tragen.

Das 2013 von der Europäischen Kommission eingeführte Sozialinvestitionspaket ist als sozialpolitische Reaktion der EU auf die Krise zur Förderung einer gerechteren und integrativeren Gesellschaft zu sehen. Die Mitgliedstaaten werden dazu aufgerufen, die sozialen Investitionen zu erhöhen und ihre Sozialhaushalte stärker für die Anpassung an wirtschaftliche und demografische Herausforderungen zu nutzen, wobei Strategien für die aktive Eingliederung besondere Aufmerksamkeit zu widmen ist. In dem im April 2017 veröffentlichten Reflexionspapier der Kommission zur sozialen Dimension in Europa werden außerdem die Möglichkeiten dargelegt, wie der derzeitige Lebensstandard gewahrt und das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der europäischen Gesellschaften gefördert werden kann.

Read less

Recent updates

Living, working and COVID-19

The COVID-19 pandemic has had wide-ranging effects on people’s quality of life and work across the EU. Earlier this...
Forthcoming

Is history repeating itself? The impact of the COVID-19 crisis on youth

While we now know that the idea that ‘COVID-19 only affects older people’ is fake news, the first weeks of the pandemic...

Trust tensions highlight need for Europe to ensure a coordinated response to COVID-19

The impact of COVID-19 continues to create chaos in people’s lives across Europe and the world. The economy is heading...
Top

Tätigkeiten von Eurofound

Read more

Tätigkeiten von Eurofound

Seit 2003 erhebt Eurofound alle vier Jahre Daten im Rahmen seiner Europäischen Erhebung zur Lebensqualität (EQLS).

Wichtige Beiträge

Eurofound berücksichtigt sowohl objektive als auch subjektive Aspekte der Lebensqualität. Im Rahmen der im Jahr 2012 durchgeführten dritten Europäischen Erhebung zur Lebensqualität (EQLS) wurden die Folgen der Krise und die seit 2003 zu beobachtenden Trends untersucht sowie neue Indikatoren für sozialen Fortschritt ermittelt. Insbesondere wurde im Rahmen der Forschungsarbeiten untersucht, wie die Europäer die Qualität ihrer Gesellschaften wahrnehmen, wobei das Vertrauen in Menschen und Institutionen sowie wahrgenommene Spannungen zwischen sozialen Gruppen, etwa zwischen Arm und Reich, Führungskräften und Arbeitern und den verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen, berücksichtigt wurden. Darüber hinaus liefert Eurofound Erkenntnisse zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Arbeitnehmer und Betreuungspersonen sowie den Auswirkungen von Betreuungspflichten auf Beschäftigung, Arbeit und Lebensqualität.

Unter Nutzung weiterer Informationsquellen neben der Europäischen Erhebung zur Lebensqualität (EQLS) hat sich die Stiftung mit der sozialen Situation bestimmter Gruppen befasst, insbesondere junger Menschen und Menschen im Alter über 50 Jahre, sowie Forschungsarbeiten durchgeführt, um innovative politische Initiativen zur Unterstützung ihres Beitrags für die Gesellschaft zu bewerten. Darüber hinaus wurden in Studien die Unterschiede bei der Lebensqualität zwischen städtischen und ländlichen Gebieten untersucht, wobei Aspekte wie soziale Ausgrenzung, Lebensbedingungen und Vertrauen in die lokale Regierung berücksichtigt wurden. Zudem hat sich Eurofound in einem Bericht dem Vertrauen in nationale und europäische politische Einrichtungen sowie dem bürgerschaftlichen Engagement während der Krise gewidmet.

Das aktuelle Forschungsprogramm von Eurofound stützt sich auf neue Daten aus der vierten Europäischen Erhebung zur Lebensqualität (EQLS), bei der individuelle und gesellschaftliche Dimensionen sowie subjektive und objektive Aspekte des Wohlbefindens zusammengeführt werden. Anhand dieser Informationen kann Eurofound eine Übersicht über die grundlegenden Veränderungen beim Wohlbefinden und den Lebensbedingungen seit 2003 vorlegen, wobei mit Blick auf die Lebensqualität insbesondere Unterschiede zwischen den Generationen im Mittelpunkt stehen. Die Analysen konzentrieren sich konkret auf Faktoren der Lebensqualität vor Ort, die im Rahmen früherer Forschungsarbeiten zum Wohlbefinden nicht umfassend berücksichtigt worden waren, wie etwa:

  • Einbindung von Gemeinschaften;
  • Organisation von Dienstleistungen und Einrichtungen;
  • Wohnqualität;
  • Sicherheit des lokalen Umfelds.

Was die Qualität der Gesellschaft anbelangt, wird Eurofound weitere Forschungsarbeiten zum sozialen Zusammenhalt und zu sozialen Spannungen durchführen. Dabei wird analysiert, wie sich das Vertrauen in nationale Einrichtungen und andere Menschen sowie die soziale und wirtschaftliche Unsicherheitund die Teilhabe an der Gesellschaft entwickelt haben. Ziel von Eurofound ist es, die politische Relevanz dieser Fragen und den einschlägigen Informationsbedarf der politischen Entscheidungsträger zu ermitteln.

Read less

Key outputs over the years

Show more (12)
  • Publications (154)
  • Daten
  • Ongoing work (4)

Daten

A selection of related data on this topic are linked below.

Ongoing work

Research continues in this topic on a variety of themes, which are outlined below with links to forthcoming titles.

 

Other ongoing work

  • Exploring wealth and transmission of (dis-) advantage in the context of social mobility, with the possibility to inform policymakers about equality of opportunity and fairness in society