Publications

469 items found

Eurofound publishes its work in a range of publication formats to match audience needs and the nature of the output. These include flagship reports on a particular area of activity, research reports summarising the findings of a research project and policy briefs presenting policy pointers from research projects or facts and figures relevant to policy debates. Also included are blog articles, regular articles on working life in Europe, presentations, working papers providing background material to ongoing or already concluded research, and reports arising from ad hoc requests by policymakers. Other corporate publications include annual reports, brochures and promotional publications. Web databases and online resources such as data visualisation applications are available in Data and resources.


  • Analysing and anticipating change to support socio-economic progress

    This booklet contains an abridged version of the four year rolling programme. The Foundation's seventh four-year programme aims both to provide continuity, building on the expertise established over the past 25 years, and innovation, exploring new and emerging issues and addressing the societal changes and the continuing challenge to improve living and working conditions.
  • Social public services: Quality of working life and quality of service (Spain)

    This report examines the impacts of quality improvement initiatives on both services to clients, and on working conditions in social public services in Spain.
  • Advocate-General finds against UK in ECJ working time case

    A legal challenge to the holiday entitlement provisions of the UK's Working Time Regulations 1998 [1] (UK9810154F [2]), launched by the Broadcasting, Entertainment, Cinematograph and Theatre Union (BECTU) in January 1999 (UK9901176N [3]), was referred to the European Court of Justice (ECJ) by the High Court in the UK. On 8 February, Advocate General Antonio Tizzano issued his opinion [4] on the case (C-173/99) and supported the union's claim that the current UK legislation is incompatible with the requirements of the EU working time Directive (93/104/EC [5]). [1] http://www.hmso.gov.uk/si/si1998/19981833.htm [2] www.eurofound.europa.eu/ef/observatories/eurwork/articles/undefined-working-conditions/new-working-time-regulations-take-effect [3] www.eurofound.europa.eu/ef/observatories/eurwork/articles/union-mounts-legal-challenge-to-working-time-regulations [4] http://europa.eu.int/jurisp/cgi-bin/gettext.pl?lang=en#=79989791C19990173&doc=T&ouvert=T&seance=CONCL&where=() [5] http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexapi!prod!CELEXnumdoc&lg=en&numdoc=31993L0104&model=guichett
  • Round-up of industrial relations developments

    During February 2001 there were developments in several important areas that have been the subject of EIRO records in recent months. These are outlined below.
  • Pay developments - annual update 2000

    The aim of this annual update from the European Industrial Relations Observatory (EIRO), based on contributions from its national centres, is to provide a broad, general indication of trends in pay increases over 1999 and 2000 within the EU Member States (plus Norway). We do not attempt to produce a fully scientific and comparable set of pay comparisons, given that EIRO is not a statistical service and that pay is an area where meaningful international comparisons are especially difficult. Differing national systems of pay formation, industrial relations, taxation and social security, and the divergent ways in which pay-related statistics are collected and presented, mean that comparisons between countries are hard to draw. Nevertheless, given the key importance of pay (not least in the context of EU Economic and Monetary Union, EMU), we provide these general indications of recent developments while pointing out the problems, caveats and qualifications. The figures provided should be treated with extreme caution, and the various notes and explanations read with care.
  • Lohnentwicklungen ? Aktualisierter Jahresbericht 2000

    Ziel des vorliegenden Jahresberichts des Europäischen Observatoriums für die Entwicklung der Arbeitsbeziehungen (EIRO) ist es, auf der Grundlage der Beiträge der nationalen Zentren einen Überblick über die allgemeine Lohnentwicklung in den Jahren 1999 und 2000 in den Mitgliedstaaten der EU (sowie Norwegen) zu vermitteln. Da das EIRO kein statistisches Amt ist und aussagefähige internationale Lohnvergleiche ohnehin äußerst schwierig sind, sollen in diesem Bericht auch keine Lohnvergleiche angestellt werden, die wissenschaftlichen Kriterien genügen. Aufgrund der erheblichen Unterschiede zwischen den nationalen Systemen der Lohnfindung, Arbeitsbeziehungen, Besteuerung und sozialen Sicherheit und der unterschiedlichen Verfahren bei der Erstellung und Präsentation der nationalen Lohnstatistiken lassen sich nur schwer Vergleiche zwischen den einzelnen Ländern ziehen. Doch angesichts der Schlüsselrolle, die Löhne nicht zuletzt auch im Kontext der Wirtschafts- und Währungsunion (EWU) der EU spielen, werden diese allgemeinen Tendenzen der jüngsten Entwicklungen berücksichtigt und zugleich die Probleme, Mängel und Einschränkungen aufgezeigt. Die angegebenen Werte sind daher mit äußerster Vorsicht zu behandeln und die verschiedenen Anmerkungen und Erläuterungen aufmerksam zu lesen.
  • Évolution des salaires ? mise à jour annuelle 2000

    Le but de cette mise à jour annuelle de l'Observatoire européen des relations industrielles (European Industrial Relations Observatory - EIRO), fondée sur les apports de ses centres nationaux, est de fournir une indication générale globale des tendances des augmentations salariales en 1999 et 2000 au sein des Etats membres de l'UE (plus laNorvège). Nous n'essayons pas de produire un ensemble entièrement scientifique et comparable de systèmes salariaux, car l'EIRO n'est pas un service de statistiques et les salaires constituent un domaine où les comparaisons internationales significatives sont particulièrement difficiles. Les différences rencontrées dans les systèmes nationaux d'élaboration des salaires, dans les relations industrielles, la fiscalité et la sécurité sociale, ainsi que les moyens divergents utilisés pour la collecte et la présentation des statistiques sur les salaires, signifient qu'il est difficile d'établir des comparaisons entre les pays. Néanmoins, étant donné l'importance essentielle des salaires (et non la moindre dans le contexte de l'Union économique et monétaire (UEM) de l'UE, nous donnons ces indications générales sur l'évolution salariale récente tout en attirant l'attention sur les problèmes, les mises en garde et les réserves. Les chiffres fournis doivent être considérés avec la plus grande prudence, et les différentes notes et explications lues avec soin.
  • Entwicklungen im Bereich der Arbeitszeit ? jährliche Aktualisierung für 2000

    Auch in den Jahren 1999 und 2000 bildete das Thema der Arbeitszeit unionsweit den Schwerpunkt in den Arbeitsbeziehungen. Obwohl pauschale groß angelegte Kürzungen der Arbeitswoche durch Tarifverhandlungen momentan zum Stillstand gekommen zu sein scheinen, stehen sie noch immer auf der Tagesordnung vieler Gewerkschaften (wie beispielsweise in Griechenland, Portugal oder Spanien) und Regierungen (wie in Belgien). Eine entscheidende Ausnahme stellt Frankreich dar, wo die Gesetzgebung über die Einführung der 35-Stundenwoche die Verhandlungen der vergangenen Jahre dominierte. Überdies werden in einigen Ländern noch immer beträchtliche Arbeitszeitkürzungen für bestimmte Sektoren und Unternehmen ausgehandelt (so z.B. in Spanien). Geringere Kürzungen sowie kürzere Arbeitszeiten in Form von zusätzlichem Urlaub, oftmals gekoppelt mit der Einführung höherer Flexibilität, sind immer noch an der Tagesordnung (beispielsweise in Dänemark und Schweden).
  • Évolution du temps de travail - édition 2000

    La perpétuelle question du temps de travail est restée au cœur des relations industrielles en 1999 et en 2000 dans l'Union européenne. Bien que les réductions massives et généralisées des horaires de travail hebdomadaires suite à des négociations collectives semblent en perte de vitesse à l'heure actuelle, elles figurent encore à l'ordre du jour de nombreux syndicats (en Grèce, au Portugal ou en Espagne par exemple) ou gouvernements (notamment en Belgique). La France est la principale exception à la règle, avec la prédominance dans les négociations de la loi introduisant la semaine des 35 heures au cours de ces dernières années. Par ailleurs, certains pays connaissent encore des réductions importantes du temps de travail dans des secteurs d'activité et des entreprises spécifiques (Espagne). Enfin, on constate fréquemment des réductions plus minimes et des mesures visant à écourter les horaires en accordant des congés supplémentaires, souvent liées à l'introduction d'une plus grande flexibilité (au Danemark et en Suède par exemple).
  • Geschlechterspezifische Perspektiven – Jährliche Aktualisierung 2000

    In den Arbeitsbeziehungen werden ebenso wie in vielen anderen Bereichen zahlreiche Themen geschlechterneutral behandelt. Dabei wird ein allgemeiner Überblick vermittelt, der nichts über die möglicherweise unterschiedliche Situation von Frauen und Männern innerhalb dieses Gesamtbilds aussagt. Dieser geschlechterneutrale Ansatz verdeckt die Tatsache, dass sich die Situation von Männern und Frauen in vielen Bereichen grundlegend unterscheidet und ihre Erfahrungen sehr gegensätzlich sind. Das Ziel dieser jährlichen Aktualisierung des Europäischen Observatoriums für die Entwicklung der Arbeitsbeziehungen (EIRO), die auf den Beiträgen der nationalen Beobachtungsstellen in den EU- Mitgliedstaaten (und Norwegen) basiert, besteht darin, nach Geschlechtern differenzierte Statistiken über eine Reihe zentraler Fragen in den Arbeitsbeziehungen und in der Beschäftigungspolitik zur Verfügung zu stellen. Dieses Ziel wird im Kontext des "Gender Mainstreaming" durch die Rahmenstrategie der Gemeinschaft zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern (2001-2005) [1] (EU0007264F [2]) der Europäischen Kommission unterstützt. Darüber hinaus enthält diese Aktualisierung in verschiedenen Bereichen, in denen Frauen bekanntermaßen benachteiligt (z. B. bei den Durchschnittseinkommen) oder überrepräsentiert sind (z. B. bei der Teilzeitbeschäftigung), ausschließlich Angaben zur Situation der Frauen (auch wenn damit die Gefahr verbunden ist, dass Frauen als Sonderfall außerhalb der "männlichen Norm" behandelt werden). [1] http://europa.eu.int/comm/employment_social/equ_opp/strategy_de.html [2] www.eurofound.europa.eu/ef/observatories/eurwork/articles/undefined/commission-proposes-fifth-gender-equality-programme

Strony