Was wir machen

Die Prioritäten von Eurofound für den Zeitraum 2021-2024 werden durch die zentralen Herausforderungen in Bezug auf den sozialen Zusammenhalt und gerechte Übergänge in einem sich wandelnden Umfeld nach der COVID-19-Krise bestimmt. Die Agentur konzentriert sich auf Themen, bei denen sie auf ihre Kernkompetenzen in den Bereichen Arbeitsbedingungen, Arbeitsbeziehungen, Beschäftigung und Lebensbedingungen zurückgreifen kann, um ihre Interessenträger durch Bereitstellung von Fakten, die als Grundlage für deren politische Maßnahmen dienen können, zu unterstützen.

Arbeitsprogramme

Das Programmplanungsdokument 2021–2024 umfasst sechs strategische Bereiche, die durch folgende operative Tätigkeiten umgesetzt werden. Die ersten vier entsprechen dem Auftrag gemäß der Gründungsverordnung der Agentur.

  • Arbeitsbedingungen und nachhaltige Arbeit : Bereitstellung vergleichender Daten und Analysen, mit denen die Arbeitsplatzqualität verbessert und die Nachhaltigkeit der Arbeit über das gesamte Leben hinweg gestärkt werden kann
  • Arbeitsbeziehungen und sozialer Dialog : Wirken als Kompetenzzentrum zur Beobachtung und Analyse von Entwicklungen in den Bereichen Arbeitsbeziehungen und sozialer Dialog, Förderung des Dialogs zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern
  • Beschäftigung und Arbeitsmärkte : Bereitstellung von Fachwissen, um Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt zu ermitteln und das Funktionieren und den integrativen Charakter des Arbeitsmarktes zu verbessern, indem das Fachwissen in die Beschäftigungspolitik einfließt
  • Lebensbedingungen und Lebensqualität : Abbildung und Analyse zentraler Elemente für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen, einschließlich Informationen über die Wahrnehmung der Lebensqualität und der Gesellschaft

Darüber hinaus wird Eurofound die politischen Herausforderungen in zwei themenübergreifenden Tätigkeiten angehen.

  • Frühzeitige Erkennung und Umgang mit den Auswirkungen des Wandels : Die Bereitstellung von Fakten über strukturelle Veränderungen, die vornehmlich von der Digitalisierung und vom Klimawandel, aber auch von der COVID-19-Krise angestoßen werden, kann zweckdienlich für die Gewährleistung gerechter Übergänge sein, die die Beschäftigung, gute Arbeitsbedingungen, den Sozialschutz und die Rechte der Arbeitnehmer fördern und zugleich die Arbeitsproduktivität, die Wettbewerbsfähigkeit und den Wohlstand steigern.
  • Förderung des sozialen Zusammenhalts und der Konvergenz : Beitrag zur politischen Debatte über Gerechtigkeit und Bereitstellung von Informationen, die als Grundlage für politische Maßnahmen zur Verbesserung des sozialen Zusammenhalts und zur Förderung der Konvergenz hin zu besseren Lebens- und Arbeitsbedingungen in der EU dienen

Die drei regelmäßig durchgeführten europaweiten Erhebungen und die drei Beobachtungsstellen von Eurofound tragen zur Arbeit in den strategischen Bereichen bei.

Siehe alle Mehrjahres- und Jahresarbeitsprogramme

Jahresberichte

Leben und Arbeiten in Europa 2020

Obwohl die enormen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Leben und die Arbeit der Europäerinnen und Europäer schwer zu erfassen sind, bestand die Priorität von Eurofound im Jahr 2020 darin, in sämtlichen EU-Mitgliedstaaten die Erfahrungen mit diesen gesellschaftlichen Umwälzungen in allen Einzelheiten, ihrer Vielfalt und Differenzierungen zu erfassen und zu bewerten. Leben und arbeiten in Europa 2020 bietet auf der Grundlage der von Eurofound im Jahr 2020 durchgeführten Forschungsarbeiten eine Momentaufnahme darüber, wie die Ausgangsbeschränkungen aufgrund von COVID-19 Beschäftigung, Arbeit und Lebensqualität in Europa verändert haben.

Jahrbuch herunterladen. Lesen Sie ferner den Konsolidierten Jahresbericht des Anweisungsbefugten für das Jahr 2020

Siehe alle Jahresberichte

Europaweite Erhebungen

Im Rahmen der drei regelmäßig durchgeführten europäischen Erhebungen werden vollständig vergleichbare Originaldaten zusammengetragen, die alle EU-Mitgliedstaaten sowie je nach Erhebung eine Reihe weiterer Länder abdecken. Die im Zuge dieser Erhebungen gesammelten Daten bieten die Möglichkeit einer eingehenden Analyse zu einer Vielzahl von Fragen. Die Erhebungen gelten als eine der wertvollsten und einzigartigen Informationsquellen, die Eurofound zur Verfügung stehen. Sie fließen in einen wesentlichen Teil der Forschungsarbeit von Eurofound ein und dienen dabei als Richtschnur.

Als Reaktion auf COVID-19 hat Eurofound seine Forschungsarbeiten angepasst, um die sich entwickelnde Lage während der Pandemie zu beobachten und Daten zu den Auswirkungen auf das Leben der EU-Bürgerinnen und -Bürger sowie zu politischen Maßnahmen zur Abmilderung der Auswirkungen zu erheben. Im April 2020 startete die Agentur eine einzigartige und groß angelegte elektronische Erhebung über Leben, Arbeiten und COVID-19, bei der die weitreichenden Auswirkungen der Pandemie auf das Leben und die Arbeitsweisen der Menschen in der EU ermittelt wurden. Die erhobenen Daten sollen politischen Entscheidungsträgern dabei helfen, eine einheitliche Erholung von der Krise zu bewirken.

Beobachtungsstellen

Die drei Beobachtungsstellen von Eurofound tragen ebenfalls zu der Arbeit in den Themenbereichen bei und werden vom Netzwerk der Korrespondenten von Eurofound unterstützt, das alle EU-Mitgliedstaaten und Norwegen abdeckt. Über dieses Netzwerk können systematische und vergleichbare Daten zur realen Situation und zu den Entwicklungen auf nationaler Ebene gesammelt werden.

Reaktion auf Ad-hoc-Auskunftsersuchen

Die Reaktion auf Ad-hoc-Auskunftsersuchen seitens der wichtigsten Interessenträger von Eurofound ist eine der Haupttätigkeiten im neuen Programmplanungszeitraum. Oberstes Ziel dieses Dienstes ist es, auf neuen und aufkommenden Informationsbedarf schnell, flexibel und in guter Qualität maßgeschneiderte Lösungen zu liefern.

Siehe alle nutzerspezifischen und anderen unregelmäßig erscheinenden Berichte